Zahnbleichung / Bleaching

Zahnverfärbungen haben viele Ursachen. Die natürliche Zahnalterung, der Konsum von färbenden Lebensmitteln (Kaffee, Tee, usw.), Zahntraumata und Tetracyclin-Antibiotika können alles, neben vielen weiteren Möglichkeiten, Ursachen sein.

    
       
Unter fachmännischer Anleitung ist das Bleichen von Zähnen (Bleaching) sicher und birgt kaum Risiken für den Zahn. Durch Tests wurde belegt, dass selbst bei mikroskopischer Vergrösserung keine strukturelle Veränderung nachweisbar ist. Weder Zahn noch Zahnschmelz werden demineralisiert. Nebenwirkungen sind selten und meistens nur während der Dauer des Bleichens vorhanden. Auftreten kann eine vorrübergehende Kälteempfindlichkeit der Zähne, die ca. 3 Tage nach Beendigung der Behandlung vergeht.
   
  
Bleichung von wurzelbehandelten Zähnen ist möglich.
Individuelle Schiene zur Bleichung aller Zähne

Es ist auch möglich, Zähne, die aufgrund einer älteren Wurzelbehandlung dunkel verfärbt sind, zu bleichen. Dies erfolgt nicht wie bei vitalen (=lebendigen) Zähnen von aussen mittels einer Bleichschiene, sondern von innen, indem ein kleiner Zugang durch den Zahn geschaffen wird und die Bleichpaste in den Zahn hinein gegeben wird und während ca. 14 Tagen seine Wirkung entfaltet. Oftmals muss die Paste mehrmals gewechselt werden, bis der gewünschte Aufhellungsgrad erreicht ist.

Zahnverblendungen / Veneers


Abgebrochene, verfärbte oder "schiefe" Zähne stören den harmonischen Gesamteindruck eines Gesichtes und viele Patienten leiden darunter. Mit der modernen Zahnheilkunde kann man in Form von Veneers (Verblendschalen) die Zähne optimal ästhetisch "korrigieren".

Unter Veneers verstehen wir grazile Keramikschalen, mit denen Ihre Zähne ein perfektes, fehlerfreies Aussehen erhalten. Da die Keramik zahnfarben und lichtdurchlässig ist, ist der Übergang zu den eigenen Zähnen nicht sichtbar - die restaurierten Zähne sehen völlig natürlich aus.

Beispiel für die Versorgung eines durch einen Unfall frakturierten Schneidezahnes mit einem Veneer:
   
 
Zahnsituation vor Behandlung         Verblendeter Schneidezahn

Bei dieser Technik kann auf das starke Beschleifen Ihrer natürlichen Zahnsubstanz - wie es bei einer herkömmlichen Krone erforderlich ist - verzichtet werden. Der Zahnschmelz wird nur minimal abgetragen und die Schneidekante gegebenenfalls etwas gekürzt. Daraufhin wird eine Abformung von den Zähnen genommen. Im zahntechnischen Labor wird das Veneer in Farbe und Form individuell gestaltet.